Zum Menü zum Inhalt

Historisches Datum für die Gleichberechtigung der Frauen

Am Donnerstag dieser Woche geht es im Parlament um den Antrag der Oppositionsparteien, den großen Unternehmen eine Mindestquote für Frauen in Führungspositionen zur Verpflichtung zu machen. Welch ein Datum! Ich kann mir keine Parlamentarierin vorstellen, die diesem Gesetzentwurf nicht zustimmt. Wie lange schon wurde darum in den letzten Jahrzehnten gekämpft? 21 Stimmen aus dem Regierungslager sind notwendig, um den Oppositionsantrag Gesetz werden zu lassen. 69 Parlamentarierinnen gehören dem Koalitionslager an. Eigentlich eine einfache Rechnung.
Wir werden sehen, ob sie aufgeht oder nicht.
Termin: 18. April, 10.50 – 12.40 Uhr im Plenum

Dienstag, 16. April 2013:

Die Rechnung scheint wieder einmal nicht aufzugehen. Wie schreibt Constanze von Bullion heute in der Süddeutschen Zeitung: „Die Klugheit der Frauen. Die Von-der-Leyens beugen sich wieder der erpresserischen Logik“.
Ja, einen Kompromiss bieten die CDU-Männer und -Mächtigen an. Ab 2020 will die Union 30% Frauen in den Aufsichtsräten haben. Also in sieben Jahren – vielleicht wird es bis dahin auch noch etwas später. Somit wird es am Donnerstag im Parlament nicht darum gehen, ob man/frau JA sagt zur Quote oder NEIN sagt zur Quote, jetzt heißt es einfach: Quote später.
Wie lange schon haben wir das gehört und wie lange schon sind Frauen darauf reingefallen. Die SZ-Kommentatorin schreibt: „Der beste Feind der klugen Frau, das ist doch immer noch die kluge Frau.“ Denn an die Klugheit der Frauen appellieren sie jetzt: die Kanzlerin, Herr Kauder, die FDP in Gänze, Frau Hasselfeldt von der CSU. Die Hoffnung auf eine historische Entscheidung am Donnerstag schwindet. Die alte böse Wahrheit muss zitiert werden: „Wenn Frauen sich auf Frauen verlassen, sind sie verlassen.“
Deshalb mein Appell jetzt an die Männer in den Koalitionsfraktionen im Parlament. Vielleicht gibt es unter ihnen genügend Unterstützer für den Quotenantrag der Opposition. Einer von ihnen hat schon ganz mutig gesagt: Ich lasse mich lieber von der Fraktion schelten als von meiner Frau.
Insofern: Frauen und Männer vereinigt euch! Vielleicht geht diese Rechnung ja auf.

Mittwoch, 17. April 2013:

Seit gestern Nachmittag ist alles klar. Da kam die Meldung über die Nachrichtenagenturen: Unions-Frauen stimmen geschlossen gegen den Antrag der Opposition zur Frauenquote.