Zum Menü zum Inhalt

Kulturelle Bildung. Für alle. Von Anfang an.

Die Bundestagsfraktion DIE LINKE. veranstaltet am 30. November im Theater an der Parkaue in Berlin-Lichtenberg und am 1. Dezember 2007 im Theaterhaus Mitte ein Kulturforum. Dazu erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Deutschen Bundestag Luc Jochimsen

Dass kulturelle Bildung wichtig ist, davon reden heute alle Parteien. Parteiübergreifend wird kulturelle Bildung mittlerweile als eine gesamtpolitische Herausforderung begriffen. Es ist unbestritten, dass kulturelle Bildung die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe darstellt und unverzichtbar für ein selbstbestimmtes, sinnerfülltes Leben ist.

Die Linksfraktion steht auf dem Standpunkt, dass die von der Bundesregierung immer wieder ausgerufenen Kultur- und Bildungsoffensiven endlich für die gesamte Bevölkerung praktisch umgesetzt werden müssen. Ob wir eine humane Demokratie bleiben, hängt von der Vermittlung kultureller Werte ab. Die Frage, die sich daran anschließt, muss lauten: Für wen ist Kultur erreichbar?

In Berlin wurde jetzt der im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linkspartei angestrebte Projektfonds für kulturelle Bildung beschlossen. Damit sollen Rahmenbedingungen für eine durchgreifende Stärkung kultureller Bildung geschaffen werden. Die Linksfraktion drängt nun darauf, dass durch den Senat zügig ein Rahmenkonzept vorgelegt wird. In Sachsen-Anhalt werden 2008 und 2009 mehr Mittel für das Projekt „Musisch-ästhetische Bildung in Schulen“ zur Verfügung gestellt.

Für die Linksfraktion sind nicht nur die zunehmende soziale Ungleichheit, die Kommerzialisierung von Kultur und Bildung sowie die Unterfinanzierung elementare Gefährdungen des Projekts kulturelle Bildung für alle. Umgekehrt muss auch gefragt werden, welche Ziele kulturelle Bildung haben soll und wie allen sozialen Gruppen und Schichten der kulturelle Reichtum dieser Gesellschaft erschlossen werden kann.

Über diese und andere Themen zur kulturellen Bildung lädt die Linksfraktion zur Diskussion ein.