Zum Menü zum Inhalt

Eisenach: „Künstler in der Krise!?“

Eisenach1
der Eisenacher KUNST Pavillon

Der Abschluss meiner Sommertour fand in Eisenach statt. Und der Abend entwickelte sich zu einem echten Höhepunkt. Zunächst wegen des Ortes: Der Kunstpavillon in Eisenach ist der ehemalige Schauraum der Wartburgwerke. „Heute Abend dreht sich im wahrsten Sinne des Wortes alles um die Kultur“ schmunzelte Peter Schäfer, ein bildender Künstler aus Eisenach, der den Kunstpavillon betreibt. Denn das Podium wurde auf der mitten im Raum befindlichen Drehscheibe installiert, auf der früher das jeweils aktuelle Automodell präsentiert wurde.

Eisenach2Und dann natürlich wegen des Besuchs: Mehr als fünfzig Interessierte waren gekommen, darunter auch meine Bundestagskollegin aus Hessen, Sabine Leidig. Sie alle beteiligten sich nach der Eröffnung durch die lokale Landtagsabgeordnete der LINKEN, Katja Wolf und einer musikalischen Einstimmung durch die Musikschule Eisenach an einer äußerst lebhaften Gesprächsrunde. Dabei wurde nicht nur mit den Podiumsgästen sondern auch untereinander viel diskutiert.

Schon die Vorstellungsrunde war spannend und unterhaltend: Friederike Bußejahn, Malerin aus Weimar, Karsten Kunert, bildender Künstler aus Erfurt, Walter Sachs, Bildhauer und Grafiker aus Weimar und Peter Schäfer, der Hausherr, erzählten von sich und ihrem Werdegang.

Im Anschluss stellte ich die Frage nach der Kommerzialisierung der Kunst. Die Antworten waren vielfältig, von der Aussage „Der kommerzielle Erfolg interessiert mich nicht“ (Kunert) bis zur Frage „Wann fängt Kommerzialisierung an?“ (Sachse).

Viele Diskussionsbeiträge drehten sich um die Verdienstmöglichkeiten von Künstlern. Und hier ist nach Ansicht der Runde auch die Politik gefordert: bei der Möglichkeit, den Kunsterwerb von der Mehrwertsteuer absetzen zu können die Bundesebene und bei der Wiederbelebung der Thüringer „Kunst am Bau“-Verordnung das Land. Katja Wolf und ich versprachen, uns um diese Themen zu kümmern. Allerdings gab es auch generelle Kritik am Politikerhandeln: „Wir sind doch für viele Politiker nur Schmuckwerk. Schauen sie sich doch mal an, was für Bilder in Politikerbüros hängen. Was wollen sie da an Unterstützung für die Kunst erwarten?“ fragte Kunert unter dem Beifall der Anwesenden. Katja Wolf reagierte prompt: Sie lud die anwesenden Künstler in den Landtag ein und bat sie, für die Ausgestaltung des Fraktionssaals der LINKEN ein künstlerisches Konzept zu erstellen.

Sehr bald ging es dann um die Frage der Wertevermittlung durch die Kunst und in der Gesellschaft, auch darum, wie Werbung diese Werte verschiebt. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Zukunft einer humanen und solidarischen Gesellschaft sehr wesentlich vom Umgang mit der Kunst abhängt. Und in diesem Zusammenhang kommt der künstlerischen Bildung für Kinder höchste Bedeutung zu.

Der Abend hat gezeigt, dass der Kunstpavillon genau der richtige Ort für solche Diskussionen ist. Deshalb soll sich bei der nächsten gemeinsamen Veranstaltung alles um dieses Thema „drehen“. Und ich freue mich schon jetzt auf viele engagierte Menschen und interessante Diskussionsbeiträge.